Donnerstag, 10. September 2015

Ihr seid das Salz der Welt - Ihr seid das Licht der Welt

Immer wieder, wenn ich an unseren Text denke , kommt mir dieses Lied in den Kopf:

SALZ sein,

LICHT sein,

Christ sein

Mit offenen Augen für die Welt.

SALZ sein,

LICHT sein,

Christ sein

So wird die Dunkelheit erhellt.

1. Neue Wege gehen, wo sich kein Fortschritt zeigt. Hoffnungslieder singen, wo man den Mut verliert, Miteinander teilen, wo man sich distanziert, Zeit und Kraft verschenken, wo man auf Abstand geht.

2. Standpunkte bewahren, auch wenn der Wind sich dreht, Zuhören und verstehen wo man gefühllos ist aufeinander zugehen dort wo man es vergisst.

3. Liebe weiter geben wo man im Hass erstickt, Schuld beim Namen nennen wo man sich davor drückt, Gott vertrauen lernen dort wo man ihn verdrängt Füreinander beten wo niemand daran denkt.

© Text: Christoph Zehendner


Salz sein – würzig sein
Licht sein – Licht ausstrahlen

Mit offenen Augen durch die Welt gehen. Elend gibt es auch bei uns vor der Haustür. Elizabeth George hat einmal geschrieben: "Deine Gegenwart und eine einzige Berührung sind mehr wert als tausend Worte“. Wo kann ich da sein? Für wen kann ich da sein? Ist das die Oma um die Ecke? Die Kinder auf die keiner wartet? Die Menschen die gemieden werden, mit denen ich mich nicht sehen lassen will? Wo kann ich mich einbringen, damit die Dunkelheit erhellt wird ?

Neue Wege gehen: ich bin ich und ich muss nicht die selben Wegen gehen, weil sie sich bewährt haben, ich darf auch etwas komplett neues ausprobieren. Meinen Weg gehen. Hoffnung haben, auch wenn es schwierig wird. Demjenigen eine neue Perspektive geben der verzweifelt ist. Ich habe oft gemerkt, wenn ich anfange zu danken, wird es meist besser. Ich habe dann einen anderen Blickwinkel auf die ganze Situation und sie wirkt dann nicht mehr so bedrohlich.

Was für einen Freude haben die Kinder am Teilen, vielleicht sollten wir uns da etwas abschauen?

Zeit und Kraft verschenken – mit der Omi einkaufen, ich gebe meine Zeit und Kraft ab, jetzt im Nachhinein merke ich, wie es mich glücklich gemacht hat mit ihr einzukaufen. Auch wenn es anstrengend war; ich habe ihr eine Freude gemacht und eine Last genommen. Vielleicht wirkt ein Kaffee und ein Stück Kuchen Wunder in verfahrenen Situationen. Manchmal muss ich mich auf den Weg machen, um in festgefahrenen Situationen ein klärendes Gespräch zu führen. Es kostet mich Zeit und Kraft, ob es das wert ist ? Die Antwort muss ich für mich selbst beantworten.
Meinen Standpunkt bewahren – auch wenn ich angegriffen werde. So ein schweres Thema. Mich nicht immer mit dem Wind drehen, zu meiner Meinung stehen auch wenn ich damit allein dastehe. Das auch aushalten  und mir immer wieder ins Gedächtnis rufen: Ich stehe oder sitze hier nicht allein – Jesus ist bei mir.

Aufeinander zugehen – dem anderen einen Chance geben oder noch eine und noch eine und noch eine?

Liebe kann ich nur weitergeben, wenn ich davon genug habe. Mein Gebet in solchen Situationen ist dann oft: Herr, fülle du meinen Mangel aus, damit ich dem anderen mit Liebe begegnen kann. Schuld beim Namen nennen, oh das ist oft so schwer. Ich tue mich auch schwer damit, doch wie gut geht es mir nach einem klärenden Gespräch?!

Lernen Gott zu vertrauen, ach das geht nicht von heute auf morgen. Es braucht Zeit, mich Ihm, meinem Schöpfer anzuvertrauen – Ihm zu vertrauen, dass er es gut macht. Einen Plan, auch für diese Situation, hat. Ihm dort vertrauen, wo ich stehe, ich das Sagen habe - ihn dort ran lassen - ihn machen lassen.

Füreinander beten, das tut so gut. Die Kraft des Gebetes nicht unterschätzen, nicht als letzten Ausweg sondern als ersten Anruf nutzen.

Wenn ich mir das so durchlese kann ich zusammenfassend sagen Leuchten und Salz sein - Christ sein, dort leben wo Jesus mich hingestellt hat. Wo ich jetzt so viel über das Lied geschrieben habe, hier das Video zum reinhören.


Ich wünsche euch eine gesegnete Woche

PS: noch einige Fragen zum Nachdenken:

  • Was beeinflusst mein Leben? Beeinflusst mein Glaube meine Umgebung oder beeinflusst meine Umgebung mich?
  • Will ich Salz / Licht sein?
  • Brennt Gottes Geist in mir?
  • Wie echt bin ich?
Was du in anderen entzünden will,
muss in dir selbst brennen.
~Aurelius Augustinus~

Kommentare:

  1. Lieben Dank für deine tollen Gedanken zu dieser Woche.

    Viele Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen